Check­lis­ten für dei­ne Be­wer­bung

Hast du deinen Traumberuf gefunden, heißt es für dich nun bewerben, bewerben, bewerben!
Damit du bei deinen Bewerbungsunterlagen nichts vergisst und alles richtig machst, möchten wir dir mit den folgenden Checklisten eine Hilfestellung geben, damit du bei den Bauunternehmen einen perfekten ersten Eindruck hinterlässt.

cutout of cut_out_asset_611.jpg

Allgemeine Inhalte einer Bewerbung

 

Muss:

  • Anschreiben (maximal eine Seite)
  • Lebenslauf (höchstens zwei Seiten)
  • Arbeits- und Ausbildungszeugnisse in Kopie beilegen (nie im Original!)
  • Telefonnummer und Mailadresse stehen im Anschreiben, über die du auch erreichbar bist

Kein Muss, aber von Vorteil:

  • Ein Deckblatt gibt eine Übersicht über die Inhalte der Mappe
  • Ein Bewerbungsfoto im Lebenslauf
  • Nachweise über Praktika und Zertifikate, sie zeigen dein Engagement

Bewerbung in gedruckter Form:

  • Lebenslauf und Anlagen sind in die Mappe eingeheftet, das Anschreiben liegt obenauf
  • Papier und Mappe sind aus hochwertigem Material
  • Keine Flecken, Eselsohren oder unlesbare Schriften
  • Die Unterlagen dürfen auf keinen Fall nach Zigaretten oder Ähnlichem riechen
  • Unterschrift mit Datum auf Anschreiben und/oder Lebenslauf darf nicht fehlen

Bewerbung in digitaler Form:

  • Kläre zunächst ab, ob eine Bewerbung in digitaler Form gewünscht ist
  • Die Reihenfolge der Dokumente ist die gleiche wie bei einer gedruckten Bewerbung
  • Vergiss auch bei einer digitalen Bewerbung nicht die Unterschrift (eingescannt)
  • Versende keine offenen Dateien (z.B. kein Word-Dokument), sondern verwende pdfs
  • Achte auf eine ordentliche Benennung der Dateien
  • Formuliere ein weiteres sehr kurzes E-Mail Anschreiben

Was auf keinen Fall passieren darf:

  • Tippfehler: Verwende die Rechtschreibprüfung des Schreibprogramms und lass
    eine andere Person Korrektur lesen.

 

cutout of cut_out_asset_615.jpg

Checkliste für das Bewerbungsanschreiben

 

  • Das Anschreiben bezieht sich klar auf die ausgeschriebene Stelle
  • Die Schrift ist gut leserlich – Arial und Helvetica sind gut geeignete Schrifttypen
  • Die Sätze sind kurz und eindeutig formuliert
  • Die Grammatik ist korrekt

Diese Fragen helfen dir, die richtigen Textinhalte für dein Anschreiben zu finden: 

  • Warum strebst du gerade diese Ausbildung an?
  • Wie bist du auf die Stelle aufmerksam geworden?
  • Warum willst du gerade zu diesem Unternehmen?
  • Warum bist du der/die Richtige für diese Stelle?

Das gehört alles ins Bewerbungsanschreiben:

  • Absender (Name, Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse)
  • Heutiges Datum
  • Empfänger (Firma, Vor- und Zuname des Adressaten, Adresse)
  • Kein Bewerbungsfoto (nur im Lebenslauf)
  • Betreff (mit konkretem Bezug zur Stellenanzeige)
  • Anrede (immer persönlich, also „Sehr geehrter Herr ...“ statt „Sehr geehrte Damen und Herren“)
  • Am besten kein Standard-Einleitungssatz ("hiermit bewerbe ich mich um"), sondern ein eigener Satz
  • Bezug zum Unternehmen
  • Motivation: warum interessiert mich diese Stelle?
  • Kurzdarstellung des eigenen Profils, Stärken und Soft Skills
  • Hinweis auf relevante Kenntnisse (etwa Sprachen)
  • Referenzen oder Empfehlungen
  • Hinweis auf Kündigungsfristen und möglichen Eintrittstermin
  • Abschlussformulierung
  • Grußformel und handschriftliche Unterschrift

 

cutout of cut_out_asset_632.jpg

Checkliste für den Lebenslauf

 

Allgemein:

  • Die aktuellste Station im beruflichen und schulischen Werdegang steht ganz oben, die anderen folgen chronologisch rückwärts
  • Der Lebenslauf ist in Blöcke untergliedert, wie: Berufspraxis, Ausbildung, Schule, Interessen und Kenntnisse, eventuell Hobbys
  • Der Lebenslauf ist lückenlos – eventuelle Lücken sind gut begründet, zum Beispiel mit Umschulungen oder Erwerb von Sprachkenntnissen.

Das gehört in den Lebenslauf:

  • Persönliche Daten (Name, Geburtstag/-ort, Anschrift)
  • Familienstand und Staatsangehörigkeit
  • Beruflicher Werdegang
  • Schul- und Ausbildung (gegebenenfalls freiwilliger Wehrdienst)
  • Besondere Qualifikationen (Weiterbildung, Zertifikate, Sprachen)
  • Interessen (Mitgliedschaften, soziales Engagement, Hobbys)
  • Ort, Datum, Unterschrift

Das gehört nicht in den Lebenslauf:

  • Angaben zu Eltern oder Angehörigen
  • Beruf der Eltern
  • Angaben zu Religionszugehörigkeiten
  • Gehaltsvorstellungen
  • der Begriff “arbeitslos” (besser: “arbeitssuchend”)
  • Persönliche Kommentare zu Positionen (nur Fakten!)
Top